Konzept u. Grundgedanke

Ich bin Christine Kraus. Vor 25 Jahren habe in einem Hundesportverein mit der Ausbildung von Sport- und Familienhunden begonnen und im Laufe der Jahre das Konzept einer mobilen Hundeschule entwickelt. Damals trainierten in den Hundevereinen überwieged Hundebesitzer mit Schäferhunden, Riesenschnauzer oder Dobermännern. Hundefreunde anderer Rassen oder Mischlinge wurden eher belächelt und mit ihren Erziehungsproblemem wenig ernst genommen. Viele Hunde "funktionierten" zwar auf dem Hundeplatz, nicht jedoch beim täglichen Spaziergang bei Begegnungen mit Artgenossen.

 

In unserem Hundesportverein wollte man das ändern. So entstanden für den ganze normalen Familienhund die sogenannten "Erziehungskurse" die erst auf dem Übungsplatz, später direkt vor Ort im täglichen Spazierumfeld durchgeführt wurden. Als Besonderheit galt damals, dass alle Hunde frei und ungezwungen in einer grossen Gruppe miteinander spielen und toben durften und auch "Raufer" resozialisert wurden.

 

Aus diesen Erziehungskursen entstand in den letzten fünf Jahren das einfache Konzept des Hundetreffs. Die langen Spaziergänge mit freilaufenden Hundegruppen sind geblieben, die Übungen finden aber nebenbei statt. Und nur für Hundebesitzer, die diese Unterstützung auch benötigen und wollen.

 

Der Hundetreff eignet sich somit für Ersthundebesitzer, die noch Anleitung und Tipps zur Grunderziehung benötigen, für Problemhundebesitzer, die Beratung und Ansprache suchen und für Personen, die nicht gerne alleine spazierengehen oder ihrem vierbeinigen Freund einfach das Erlebniss einer grossen Hundegruppe gönnen möchten.

 

Ein Spaziergang dauert ca. 1,5 Stunden und findet bei jedem Wetter statt. Eine An- oder Abmeldung ist nicht notwendig. Bei Teilnahme wird eine Spende von 8,- Euro erwartet. Warum? Nähere Informationen hierzu finden Sie auf der nächsten Seite.